CARSTEN HERZOG WTB – VIZEMEISTER HERREN 50

Bei den in Stuttgart – Stammheim ausgetragenen WTB – Hallenmeisterschaften startete Carsten Herzog als Ungesetzter mit einem etwas zähen 6:4, 6:3 über Zlatan Maglajlic (TC Gaildorf) in das Turnier. In Runde 2 wartete der siebtgesetzte Harold Rubrech (STC Schwäbisch Hall, DTB 224), der erst vor wenigen Wochen in der AK 55 WTB – Meister wurde. Das scheinbar deutliche 6:2, 6:3 spiegelt aber nicht den recht engen Spielverlauf wieder. Im Viertelfinale ging es gegen den altbekannten Peter Mayerhöffer (TC Bad Friedrichshall, Nr.3 Setzliste, DTB 177). Die aufschlaggewaltigen Routiniers lieferten sich auch diesemal wieder ein Duell auf Augenhöhe, in dem Herzog beim 6:4, 5:7, 10:7 der letztendlich etwas glücklichere Akteur war. Unerwartet sollte es im Halbfinale gegen den achtgesetzten Klaus Noll (SPG Auenwald/Lippoldsweiler, DTB 206) gehen, der vom Nichtantreten des Weilheimer Topfavoriten Jörg Höninger profitierte. Noll war dann beim 1:6, 0:6 deutlich unterlegen.

Im oberen Tableau spielte sich auch etwas überraschgend der ebenso ungesetzte Alexander Börngen (TC Rommelhausen, DTB 253) ins Endspiel, nachdem er mit Frank Elbe (Bietigheim, Nr. 4), Marc Schmidt (Sindelfingen, Nr. 8) und Sven Mayer (Rottweil, Nr. 1) reihenweise gesetzte Spieler aus dem Turnier kegelte.

Nichts für schwache Nerven war dann das Finale, in dem keiner der beiden Akteure auch nur einen Millimeter herschenkte. Es war ein Kampf auf Biegen und Brechen, an Dramaturgie nicht zu überbieten, dokumentiert durch das Endergebnis von 6:7 (5), 7:6 (8), 11:9 für Alexander Börngen.

Pressewart Ralph Weiss